Investment Komitee Summary – Mai 2019

Aktienmärkte halten sich stabil angesichts der Unsicherheiten

Die Aktienmärkte halten sich trotz der ansteigenden Spannungskurve im Handelsstreit zwischen den USA und China recht stabil. Es gibt weiterhin viel Unterstützung seitens der Notenbanken. Zinserhöhungen in den USA sind fürs weitere vom Tisch und die EZB denkt halblaut über weitere Unterstützungsmaßnahmen nach. Seit dem Tweet des US-Präsidenten von Sonntagnacht, dass er den Chinesen höhere Zölle androht, ist die Gemengelage noch unübersichtlicher geworden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten haben wir im Investment Komitee keine Veränderungen des Portfolios beschlossen.

Executive Summary:

  • Wir bleiben in unserem Aktienexposure übergewichtet und könnten damit von einer ruckartigen Markterholung im Falle einer Einigung im Handelsstreit profitieren.
  • Wir heben die Sicherungslinie an und erhöhen damit den Zielwert unter den die Fonds nicht fallen sollten. Dieser Schritt reduziert das Verlustrisiko für unsere Anleger.
  • Wir beobachten die Aktien- und Rentenmärkte genau und würden unser Exposure reduzieren, falls die Aktien unter die 50-Tage-Linie fielen bzw. die Renditen bei den Renten über die 65-Tage-Linie steigen sollten.

Makroökonomische Indikatoren deuten nach Süden

Auf den ersten Blick sehen die Wirtschaftsdaten in den USA noch sehr robust aus. Doch der Schein trügt, denn Frühindikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes waren unerwartet schwach: auch im nicht verarbeitenden Gewerbe hat sich die Stimmung eingetrübt. Das verarbeitende Gewerbe leidet unter der Trump’schen Politik, obgleich seine Handelspolitik gerade diesem Teil der Wirtschaft dienen sollte. Europa enttäuscht nach wie vor und Deutschland hat es nun auf den letzten Platz bei den Einkaufsmanager-Indizes geschafft – das ist kein gutes Zeichen für die weitere Entwicklung. Alleinig in China kann man von einer Stabilisierung sprechen. Hier unterstützt die Regierung durch fiskal- und geldpolitische Maßnahmen die Wirtschaft.

Aktienmärkte weiterhin recht stabil

Die Aktienmärkte haben sich trotz der Unsicherheiten weiter positiv entwickelt. Die Berichtssaison in den USA läuft relativ positiv, was natürlich auch an den stark zurückgenommen Erwartungen liegt. Aber auch die ersten Indikationen europäischer Quartalsberichte zeigen, dass der große Einbruch ausgeblieben ist. Die Märkte, sowohl in den USA als auch in Europa, sind durch die Kursgewinne und die gleichzeitig angepassten Gewinnerwartungen allerdings „teurer“ geworden. Alleinig bei Emerging Markets könnte es in vereinzelten Märkten noch deutliches Potential nach oben geben.

Rohstoffe spiegeln die Unsicherheiten, Fokus auf Öl

Bei den Rohstoffen, insbesondere den Industriemetallen, heißt es „wait and see“, wie der Handelsstreit ausgeht. Spannend ist es beim Ölpreis: Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran könnte im Worst Case zu deutlich höheren Ölpreisen führen. Der Iran könnte den Transportweg, die Straße von Hormus, verminen und damit den Fluss des Öls unterbrechen und langfristig die Transportkosten nach oben treiben.

Rentenmärkte haben sich eingependelt – Europawahl im Blick

Die Renditen in den USA scheinen sich um 2,5 Prozent einzupendeln und sind damit weit entfernt von den Höchstständen des letzten Jahres. Für den Moment sieht es so aus, als würde es weder Impulse für eine Zinserhöhung noch für eine Zinssenkung geben. In Europa ist das Bild zwar diverser – die Italiener haben immer noch weite Spreads – aber dennoch sind auch hier die Zinsen aufgrund kurzfristig gefallener Inflation und Inflationserwartungen gesunken. Die Ende Mai anstehende Europawahl sollten Anleger im Blick behalten, denn falls die Populisten deutliche Gewinne einfahren, könnte sich das auch bei den Renten bemerkbar machen. Schon jetzt kann man sagen, dass die Länder, deren Regierung durch Populisten besetzt sind, höhere Spreads haben, da hier oft die Haushaltsdisziplin zu wünschen übrig lässt. Bestes Beispiel hierfür ist Italien.

Ausblick

Alles steht und fällt mit dem Handelsstreit. Doch auch wenn es eine Lösung im US-China-Konflikt geben sollte, ist es wahrscheinlich, dass US-Präsident Trump die nächste Kriegsfront mit den Europäern eröffnet. Das dürfte dann den Autobauern vor allem in Deutschland schwer zu schaffen machen. Je länger diese Hängepartien dauern, desto mehr machen sich die Schleifspuren in der Weltwirtschaft bemerkbar. Momentan kann man weder Übertreibungseuphorie an den Märkte noch eine dynamische Erholung der Wirtschaft erkennen.