Investment Komitee Summary – Januar 2020

Nach einem Jahr voller Unsicherheiten startet das neue Jahr mit deutlich geringeren politischen Unwägbarkeiten: Großbritannien wird in einem geregelten Verfahren aus der EU austreten und ein Handelsabkommen zwischen den USA und China ist in greifbarere Nähe. Selbst die kurzfristige Eskalation zwischen den USA und dem Iran durch die Ermordung des iranischen General Qasem Soleimani hat die Märkte wenig erschüttert.

Vor diesem Hintergrund haben wir folgende Entscheidungen getroffen:

  • Wir haben aufgrund taktischer Überlegungen unsere Goldposition reduziert, da wir denken, dass Gold nach dem Soleimani-Attentat überreagiert hat.
  • Wir werden Aktien (USA und Asien Pazifik) aufstocken, um von einer Einigung im Handels-streit zu profitieren.
  • Bei Renten sind wir vorsichtig, da wir von weiter steigenden Renditen ausgehen. Wir investieren in die Spread- und nicht in die Zinskurve, um von einer Spreadverengung und von steileren Spreadkurven zu profitieren.

Brexit und Handel – Unsicherheiten deutlich reduziert

Seit dem Jahresende haben sich die beiden Hauptunsicherheitsfaktoren des letzten Jahres deutlich abgeschwächt. Der Brexit wird in einem geregelten Verfahren vonstatten gehen und Großbritannien Ende Januar aus der EU ausscheiden. Die Frage bleibt allerdings, ob ein Handelsabkommen binnen eines Jahres mit der EU zustande kommen kann oder nicht – ein harter Brexit ist allerdings vom Tisch. Zwischen den USA und China deutet sich ein belastbarerer „Phase One Deal“ an; eine Unterschrift wird am 15. Januar erwartet. Allerdings heißt das nicht, dass der Konflikt und die Konkurrenzsituation zwischen den beiden Welt-mächten damit behoben ist, es kommt aber zumindest vorerst nicht zu einer weiteren Eskalation.

Wirtschaftliche Erholung setzt sich fort

Eine Mischung aus lockerer Geldpolitik seitens aller großen Notenbanken – von der FED, über die EZB bis hin zur Peoples Bank of China – und fiskalpolitischen Stimuli sorgt für eine Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung und treibt die Märkte. Die Stütze bleibt weiterhin der Dienstleistungssektor, doch es gibt auch verhaltene Hoffnungszeichen aus der Industrie. Einige Frühindikatoren weisen sogar auf eine Erholung in der Industrie hin. In Asien ist dies, neben China, das sich stabilisiert hat, vor allem in Taiwan und Korea zu erkennen. Beide Volkswirtschaften sind traditionell sehr sensibel und haben eine große Abhängigkeit von der Halbleiter- bzw. Exportindustrie. In beiden Ländern sieht man eine Verbesserung der Exporte und steigende Einkaufsmanagerindizes. Die Nachfrage nach Halbleitern, die auf der ganzen Welt für die Digitalisierung von Geschäftsfeldern gebraucht werden, zieht wieder an. Dies ist ein Zeichen, dass der Megatrend Digitalisierung ungebrochen ist und Zeiten der politischen Unsicherheit übersteht. Es ist unwahrscheinlich, dass der Trend zur politischen „Renationalisierung“ dieses Jahr verschwindet, da auch die Wiederwahl Donald Trumps alles andere als ausgeschlossen ist. Vor diesem Hintergrund muss man sich natürlich die Frage stellen, welche Industrien unter diesen Vorzeichen die größten Wachstumschancen haben.

Aktienmärkte weit gelaufen – wie geht es weiter

An diesen Gedanken anknüpfend, denken wir, dass Technologieaktien attraktiver sind als beispielsweise klassische Industriewerte. Die ungebrochenen Trends Digitalisierung und künstliche Intelligenz werden den Sektor, trotz politischen Gegenwinds, treiben. Diese im NASDAQ abgebildeten Unternehmen dürften in der nächsten Zeit ein deutlich höheres Gewinnwachstum realisieren können. Wir denken, dass die Aktienmärkte im ersten Quartal weiterhin freundlich bleiben und am Ende des ersten Quartals die Zeit des Innehaltens kom-men wird. Dann wird es Zeit sein, sich zu fragen, ob die Gewinnentwicklungen der Unternehmen die Bewertungen weiterhin rechtfertigen können.

Geldpolitik – lockere Finanzbedingungen unterstützen weiter Volkswirtschaften und Märkte

Alle großen Notenbanken der Welt unterstützen die Wirtschaft und die Märkte mit großzügiger Liquidität. Die EZB hat mit Christine Lagarde eine neue Notenbank-Präsidentin, die allerdings wohl nicht maßgeblich vom Kurs Mario Draghis abweichen wird. Es bleibt ihr auch nicht viel anderes übrig angesichts der niedrigen Inflationserwartungen: In Europa wird es bis auf weiteres weitere Anleihenkäufe (QE) geben. In den USA hat die FED im vergangenen Jahr die Zinsen gesenkt und wird nun bis tief in 2020 hinein „die Füße stillhalten“.

Generell ist zu beobachten, dass die Zinsen global am kurzen Ende und real niedrig blieben. In den USA sollten Anleger allerdings die Inflationserwartungen im Blick halten. Diese könnten zum Jahresende 2020 hin steigen und mit ihnen dann auch die Zinsen. Auch aus diesem Grund ist es sinnvoll, in den Rentenmärkten momentan vorsichtig zu agieren, denn es gibt ein zusätzliches reales Risiko von steigenden Zinsen angesichts der wirtschaftlichen Erholung.