Schwankungen der Aktienmärkte haben Auswirkungen auf Zinspolitik

Schwankungen der Aktienmärkte haben Auswirkungen auf Zinspolitik

Seit Anfang des Jahres sind die weltweiten Aktienmärkte starken Schwankungen ausgesetzt. In Europa bestimmten die Regierungsbildung in Deutschland und die Wahlen in Italien die Indizes. Zusätzlich wurden die Märkte noch durch die Eskalation zwischen Großbritannien und Russland wegen des Giftgasattentats auf den ehemaligen Doppelagenten Skripal belastet. Gleichzeitig erscheint ein Handelskrieg zwischen den USA und China möglich. Die geopolitischen Risiken um Syrien sind ein ständiger Unruheherd. Der DAX hat gegenüber seiner Spitze in diesem Jahr teilweise mehr als 13 % verloren und schwankt mittlerweile um die Marke von 12.000 Punkten. Momentan kann eine weitere volatile Börse in den USA nicht ausgeschlossen werden. Selbst eine kurzfristig starke Erholungsbewegung muss noch keine Trendumkehr begründen. Davon werden sich auch die europäischen Aktienmärkte nicht abkoppeln können.

„Die Friktionen an den Aktienmärkten werden, trotz weltweit guter Wachstumsprognosen, auch Auswirkungen auf die Zinspolitik der Notenbanken haben können. Die FED wird sich überlegen, welchen Weg sie einschlägt und ob und wie viele moderate Zinserhöhungen in diesem Jahr klug sind. Auch die EZB wird ihre defensive Zinspolitik wahrscheinlich fortführen. Die USA und Italien sind von steigenden Zinsen besonders betroffen. Italien muss im Jahr 2019 rund zwölf Prozent auslaufende Staatsanleihen prolongieren. Die USA müssen immerhin noch fast zehn Prozent refinanzieren“, so Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Nach Einschätzung der Fürstlich Castell’schen Bank sehen die Defizite bei Ländern wie Italien recht günstig aus. Das liegt aber an der starken Konjunktur, die aber durchaus durch die stark schwankenden Kapitalmärkte und die Unsicherheit der Investoren einen Dämpfer erhalten kann. Dr. Sebastian Klein: „Wenn die Konjunktur einbricht und gleichzeitig die Zinsen durch die EZB erhöht werden, wird es für Italien nicht einfach werden sich zu refinanzieren. Es zeigt sich, warum das umsichtige Management von Risiken, gerade in diesen Zeiten, in der Vermögensverwaltung der Fürstlich Castell’schen Bank höchste Priorität hat.“

Weitere Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds der Fürstlich Castell’schen Bank finden Sie unter www.castell-bank.de.

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de


DISCLAIMER
Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank findet nicht statt und ist auch nicht beabsichtigt. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Infor-mationen dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien, Japan oder anderen Jurisdiktionen, in denen ein solches Angebot bzw. eine solche Aufforderung nicht erlaubt ist, verbreitet werden. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA dar. Wertpapiere dürfen in den USA oder an oder auf Rechnung bzw. zugunsten von US-Personen (wie in Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) definiert) nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des Securities Act oder aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Fürstlich Castell’sche Bank noch sonst eine Person beabsichtigt, Wertpapiere der Fürstlich Castell’schen Bank in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank in den USA durchzuführen.
Die Fürstlich Castell’sche Bank, Credit-Casse AG. 1774 gegründet, ist sie die älteste Bank Bayerns und in den Geschäftsfeldern Vermögensanlage bundesweit und im Firmenkundengeschäft regional tätig. Sie ist an 15 Standorten in Franken sowie Heilbronn, Mannheim, München und Ulm mit Filialen und Niederlassungen präsent. Seit der Gründung befindet sich die Bank zu jeweils 50 % im Alleinbesitz der Fürstenhäuser Castell-Castell und Castell-Rüdenhausen.

ZerTRUMPelt die Weltpolitik die Märkte?

Marktkommentar – März 2018

Dr. Achim Hammerschmitt – CFA, Leiter Vermögensverwaltung & Fondsmanagement der Fürstlich Castell’schen Bank

In den letzten Wochen und Monaten kristallisierte sich ein Bereich der Politik heraus, den wir alle nicht auf den Titelseiten der Zeitungen anzutreffen hofften – Der Protektionismus. Das Gespenst eines globalen Handelskrieges verängstigt derzeit die Anleger und die Aktienmärkte der Welt. In Gesprächen mit Kunden und Kollegen werden angesichts des gefühlt verantwortungslosen Charakters des US-Präsidenten gar Extremszenarien bis hin zum Atomkrieg zwischen Nordkorea und den USA befürchtet. Wir als Vermögensverwalter machen uns Sorgen, ob wir eine Wiederholung der Geschichte aus dem Jahr 2002 erleben werden, als George W. Bush Zölle auf Stahl eingeführt hat und der US-Aktienmarkt knapp 30 % in die Knie ging, der Dollar schwächelte und die USStaatsanleihen haussierten. Daher beschäftigt uns die Frage, ob es tatsächlich zu einem vollen Handelskrieg kommen kann oder sogar muss? Nicht erst seit dem Präsidentschaftswahlkampf 2016 wissen wir, dass protektionistische Gedanken insbesondere in der Wählerschaft der Republikaner sehr populär sind. So hielten im Wahljahr 2016 nach einer Umfrage der New York Times nur 30 % der Anhänger der Republikaner freien Handel für gut, während bei den Demokraten ca. 2/3 Freihandel befürworteten. Trump nahm diese Stimmung auf, die es ihm erlaubte zuerst das Rennen um die Kandidatur zu gewinnen und dann ins Weiße Haus einzuziehen und ist nun dabei seine Wahlversprechen umzusetzen.

Hauptziel war und ist dabei immer China, deren nonchalanter Umgang mit Design- und Markenrechten weltbekannt und weithin kritisiert ist und deren Rolle als Werkbank der Welt dafür sorgte, dass Produktion aus entwickelten Ländern wie USA und Europa nach China und Asien verlagert wurde. Mit ihrem riesigen Handelsdefizit sind die vereinigten Staaten ein großer und lukrativer Markt. Man kann den Amerikanern daher eine gewisse Macht bei der Findung der Preise für ein Gut zuschreiben; wir sprechen von einem »Price-Maker«. Eine alte Theorie aus dem 19. Jahrhundert des Ökonomen Robert Torrens zeigt, dass der Marktteilnehmer mit der Preisfindungsmacht von einer Erhöhung der Zölle sogar profitiert. Aus rationaler Sicht macht für die USA daher eine Handelsauseinandersetzung vielleicht durchaus Sinn, ein Handelskrieg jedoch definitiv nicht. Es ist folglich besonders wichtig, auch für Trump, weitere Runden von Zöllen und Gegenzöllen zu vermeiden. Hier geht es plötzlich um Psychologie. Trump ist dafür bekannt, dass er in seiner Wirtschaftskarriere Gegner in den Bankrott getrieben hat, auch wenn dies für ihn Verluste bedeutet hat. Genau damit droht er in seinen Tweets gegen die deutsche Autoindustrie. In seiner auf Einschüchterung basierenden Strategie ist es aber durchaus nützlich als rücksichtslos und verrückt zu gelten. Und wenn wir ehrlich sind, befürchten wir alle genau dieses Verhalten. Genau dies ist von ihm beabsichtigt! Was würde Trump bremsen?

Die Antwort ist recht klar: der Aktienmarkt und das Pentagon. Trump brüstet sich seit Beginn seiner Präsidentschaft mit den haussierenden Aktienkursen. Als der Markt bei seiner Ankündigung der Zölle verschnupft reagierte, kam es sofort zu ersten vorläufigen Ausnahmen für Kanada und Mexiko. Auch das Pentagon intervenierte hinter verschlossenen Türen mit dem Hinweis, dass es keine gute Idee sei, Handelskriege mit Verbündeten anzufachen. Es gibt also Hoffnung, dass sich hinter dem scheinbar irrationalen Gehabe des Präsidenten genügend ökonomischer Sachverstand befindet, der diese Aktion lenkt. Die Abgänge von Wirtschaftsexperten wie Cohn oder Tillerson aus dem Team Trump sprechen aber leider eine andere Sprache und befördern die Zuspitzung der Regierung auf eine Person, Trump.

Und so müssen wir unsere Portfolien Schritt für Schritt wetterfester machen, doch noch ohne die Chancen, die Aktien bieten, zu ignorieren. Wir haben in den letzte Wochen unsere Staatsanleihenquote aufgestockt und werden diesen Weg, Sicherheiten im Portfolio zu stärken, fortsetzen, sollte sich die Eskalationsspirale im Handelskonflikt weiterdrehen. Bleibt es bei einem ausgeprägten Säbelrasseln, haben wir mit unserer derzeit erhöhten Kassehaltung aber auch noch genügend Munition, um in höher rentierliche Papiere auf der Rentenseite oder in interessante Aktien und Märkte zu investieren. Denn abgesehen von Politik und Trump geben das globale Wachstumsbild und die Profitabilität der Unternehmen in Europa und der Welt klaren Anlass zur Freude.

Wir rechnen noch immer eher damit, dass auch in der Handelsauseinandersetzung »USA gegen den Rest der Welt« nichts so heiß gegessen wie gekocht wird. Da aber bei Einschätzungen einzelner Personen mehr Fehler gemacht werden als bei Einschätzungen von Teams, ist ein substantielleres Restrisiko gegeben als noch vor den letzten Abgängen in der US-Regierung. Wenn es also anders kommt, als wir erwarten, werden wir einem weiteren Kursverfall nicht zusehen, sondern entsprechend unseres Ansatzes unsere Risikobudgets verteidigen.

ZerTRUMPelt die Weltpolitik die Märkte?

Marktkommentar März 2018

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Von der Faszination des Individuellen

Standpunkt März 2018

Von der Faszination des Individuellen

Dr. Sebastian Klein – Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank

Individualismus ist in unserer freiheitlich demokratischen Ordnung ein grundsätzlich positiv besetzter Begriff. Solange die Rechte der anderen nicht beeinträchtigt werden, soll die freie Entfaltung des Individuums ermöglicht und gefördert werden.

Kein Wunder, dass sich auch die Konsumwelt diese positive Konnotation des »Individuellen« zu Nutze macht. Gerade im Luxusgütersegment gilt die individuelle Maßfertigung oder die Individualisierung von Produkten durch Monogramme, individuelle Farb- und Materialauswal als das »non plus ultra« und wird in der Marketing-Sprache als das »segment of one« bezeichnet.

Auch in der Betreuung von Vermögen ist die individuelle Beratung unerlässlich. Gerade für eine Privatbank, wie die unsere, stellt dies einen wesentlichen Teil unserer »DNA« dar und ist seit jeher fester Bestandteil unseres Selbstverständnisses und Markenkerns.

Aber heißt das auch, dass jedes Portfolio sich deutlich von anderen Portfolien unterscheiden sollte? Eine Antwort hierauf liefern Harry Markowitz, der wissenschaftliche »Vater« der modernen Portfolio-Theorie und seine Epigonen. Sie konnten zeigen, dass eine unter Rendite-Risiko-Gesichtspunkten optimale Anlage aus einem möglichst breit gestreuten Wertpapierportfolio und einer sicheren liquiden Anlage besteht. Das Wertpapierportfolio, das sogenannte Marktportfolio, ist dabei für alle Anleger gleich. Der Individualität der Anleger wird dennoch Rechnung getragen. So bestimmen individuelle Ziele, Wünsche, Vermögensdispositionen und Risikoneigungen die optimale Verteilung des investierten Geldes zwischen der sicheren Anlage und dem Marktportfolio.

Diese Grunderkenntnis haben wir in unserer Vermögensverwaltung um die Erkenntnisse der modernen Risikotheorie und der Behavioral Finance erweitert. In unserem Risikobudget, hochindividuell für jeden Kunden zu ermitteln, kommt dies zum Ausdruck. Diese Ermittlung braucht Gründlichkeit, Zeit und Erfahrung, alles Eigenschaften, die unsere Kundenberater für ihre Kunden mitbringen. Hierin kommt die Individualität oder »Maßschneiderei« einer typischen Privatbank zum Ausdruck. Dass sich dies nicht notwendigerweise in einem individuellen Portfolio zeigen muss, mag folgendes Beispiel verdeutlichen.

Wenn wir – wie derzeit – eine Übergewichtung europäischer Aktien für richtig erachten, dann ist diese Einschätzung im Sinne des Marktportfolios von Markowitz unteilbar. Dann bedarf es schon einer besonderen Begründung, warum die vermeintliche Individualität sich etwa in einer Übergewichtung von US-Aktien ausdrücken sollte. Der Anteil des Vermögens jedoch, der überhaupt risikobehaftet in Aktien angelegt werden sollte, der ist wiederum hochspezifisch und kundenindividuell bestimmbar.

Faszination der Individualität und Erkenntnisse der modernen Portfoliotheorie müssen in Kombination gesehen werden. Soviel Individualität wie möglich bei einer Festlegung des Risikobudgets, so wenig Individualität wie nötig bei der handwerklich sauberen Portfoliokonstruktion.

Das ist eine zeitgemäße Interpretation der Vermögensverwaltung, die Sie von uns als Ihrer Privatbank erwarten können.

 

Europäische Kapitalmärkte werden von stabiler deutscher Regierung profitieren

Europäische Kapitalmärkte werden von stabiler deutscher Regierung profitieren

Italien unter Beobachtung

Wochenlang haben die europäischen Kapitalmärkte auf die Entscheidung der SPD-Mitglieder gewartet. Fast 2/3 der sich an der Abstimmung für einen Regierungseintritt beteiligenden Mitglieder wünschen sich eine Große Koalition. „Das wird mittelfristig für Ruhe in den in den letzten Wochen nervösen europäischen Kapitalmärkten sorgen, wenn Deutschland, die wirtschaftliche Lokomotive Europas, über eine stabile berechenbare Regierung verfügt. Damit bestätigt sich die regionale Übergewichtung Europas in unserer Vermögensverwaltung. Die neue Regierung wird die Partnerschaft mit Frankreich und den Euro gegen globale Krisen stärken“, meint Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Die Wahl in der viertgrößten europäischen Volkswirtschaft Italien wird keine eindeutigen Ergebnisse gebracht haben. Die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung hat keine Mehrheit erhalten. Klare Verlierer sind wohl die bisher regierenden Sozialdemokraten. Das Mitte-Rechts-Bündnis um Silvio Berlusconi wird wohl eine entscheidende Rolle bei der Regierungsbildung spielen. Innerhalb des Bündnisses hat die ausländerfeindliche Lega die stärksten Zugewinne verzeichnen können. Dr. Sebastian Klein: „Für die Kapitalmärkte ist es enorm wichtig, dass in Italien möglichst schnell eine tragfähige pro-europäische Regierung gebildet wird. Italiens Wirtschaft kann nur in der Europäischen Familie gesunden. Viele Banken leiden immer noch unter den Auswirkungen der Finanzkrise von vor 10 Jahren und sind nicht in der Lage, die mittelständig geprägte Wirtschaft zu unterstützen. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist auch ein Problem, welches gemeinsam mit Europa und nicht separatistisch gelöst werden muss.“

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de


DISCLAIMER
Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank dar. Ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank findet nicht statt und ist auch nicht beabsichtigt. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen dürfen nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien, Japan oder anderen Jurisdiktionen, in denen ein solches Angebot bzw. eine solche Aufforderung nicht erlaubt ist, verbreitet werden. Dieses Dokument stellt kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den USA dar. Wertpapiere dürfen in den USA oder an oder auf Rechnung bzw. zugunsten von US-Personen (wie in Regulation S des U.S. Securities Act von 1933 in der derzeit gültigen Fassung (der „Securities Act“) definiert) nur nach vorheriger Registrierung nach den Vorschriften des Securities Act oder aufgrund einer Ausnahmeregelung von der Registrierungspflicht verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Weder die Fürstlich Castell’sche Bank noch sonst eine Person beabsichtigt, Wertpapiere der Fürstlich Castell’schen Bank in den USA zu registrieren oder ein öffentliches Angebot von Wertpapieren der Fürstlich Castell’schen Bank in den USA durchzuführen.
Die Fürstlich Castell’sche Bank, Credit-Casse AG. 1774 gegründet, ist sie die älteste Bank Bayerns und in den Geschäftsfeldern Vermögensanlage bundesweit und im Firmenkundengeschäft regional tätig. Sie ist an 15 Standorten in Franken sowie Heilbronn, Mannheim, München und Ulm mit Filialen und Niederlassungen präsent. Seit der Gründung befindet sich die Bank zu jeweils 50 % im Alleinbesitz der Fürstenhäuser Castell-Castell und Castell-Rüdenhausen.