Investment Komitee Summary – Juni 2019

Notenbanken unterstützen Märkte, von konjunktureller Seite kommt kein Rückenwind

Der Mai war ein schwieriger Monat an den Aktienmärkten: Der S&P 500 verlor 6,6 Prozent, der DAX hatte den schlechtesten Monat des Jahres. Gründe dafür sind der sich immer weiter zuspitzende Handelskonflikt zwischen China und den USA, aber auch der schwelende Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Aufheiterung kam dann einmal wieder von Seiten der US-amerikanischen Notenbank: Fed-Präsident Powell zeigt sich offen für Zinssenkungen. Doch wie lange diese „Fantasie“ die Märkte wirklich trägt, ist zweifelhaft.

Executive Summary:

  • Wir machen unser Portfolio wetterfest.
  • Wir halten im ausgewogenen Profil derzeit eine Aktienquote von 22 Prozent.
  • Wir verlängern die Duration unseres Rentenportfolios (US-Anleihen und Spanien).
  • Wir investieren in einen S&P Discounter, der auch bei sich seitwärts entwickelnden Märkten eine Renditemöglichkeit von bis zu drei Prozent aufweist und sehen uns nach Nachfolgern für den erfolgreichen EURO STOXX 50 Discounter um.

Handelskrieg belastet weiter Märkte und Konjunktur

Der Handelskrieg hat ohne Frage eine neue Qualität erreicht. Es ist wohl an der Zeit anzuerkennen, dass es eine Wiederkehr der Wachstumsmaschine „Chimerika“ so nicht mehr geben wird. Der Konflikt hat sich verhärtet und es wird auch zusehends ersichtlich, dass es um weit mehr als um Handelsüberschüsse geht. Am Beispiel Huawei wird deutlich, dass es vielmehr auch um Technologie und Fragen der inneren Sicherheit geht. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist allerdings, dass das globale Wachstumspotenzial deutlich verringert wird. Es geht nicht mehr nur um eine konjunkturelle Delle.

Konjunkturaussichten trüben sich weiter ein

Die globalen Wachstumsaussichten sind deutlich abgeschwächt. Die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe fallen sowohl in Europa aber auch in den USA, denn Investitionen werden aufgrund der unsicheren Lage zurückgehalten. Der amerikanische Verbraucher ist wieder bester Stimmung und auch der Arbeitsmarkt ist sowohl in den USA als auch in Europa weiterhin sehr fest. Die Erwartungen trüben sich dennoch maßgeblich ein und manche sprechen von einem gestiegenen Rezessionsrisiko. Die Anleihemärkte preisen zumindest eine starke Verschlechterung der Konjunktur ein und auch die OECD hat die Wachstumsaussichten deutlich korrigiert.

Chinas Wirtschaft hält sich stabiler als erwartet

China profitiert von den steuerlichen und auch geldpolitischen staatlichen Stimulus-Maßnahmen. Das staatliche Investitionstempo hat sich deutlich erhöht; gleichzeitig hat China seine Währung leicht abgewertet. Historisch betrachtet, könnte Europa und insbesondere Deutschland auch profitieren. Denn die Nachfrage nach langlebigen Anlagegütern – ein Exportschlager aus Deutschland – könnte durch das chinesische Konjunkturprogramm unterstützt werden.

Notenbanken auf Lockerungskurs

Nachdem die Fed Zinssenkungen in Aussicht gestellt hat, um die Auswirkungen des Handelskrieges abzufedern, hat auch die Europäische Zentralbank eine Zinssenkung und eine Neuauflage ihres Anleihekaufprograms auf den Tisch gebracht. Hier geht es momentan nur um „mögliche“ Schritte, also dem sogenannten „Signalling“ von geldpolitischen Schritten. Diese spielen allerdings in der monetären Transmission eine große Rolle, denn sie sollen die Erwartungen der Marktteilnehmer steuern. Die marktbasierten Inflationserwartungen sind allerdings in der Eurozone weiterhin nahe ihrer historischen Tiefstände – darum ist die EZB auch so alarmiert.

Was bedeutet das für die Märkte?

Bei den Renten dürfte sich vor allem am langen Ende etwas tun. Es ist zu erwarten, dass sich die langfristigen Zinsen eher tendenziell nach Süden bewegen, wenn sich die Wachstumsaussichten weiter eintrüben und die Notenbanken mehr lockern. In der Eurozone sind vor allem Märkte wie Spanien und Portugal attraktiv vor diesem Hintergrund – im Gegensatz zur Schuldenkrise gibt es keine Ansteckung von Italien auf die südliche Peripherie. Aber auch das längere Ende der US-Yield-Kurve ist attraktiv.

Die Aktienmärkte haben die Aussicht auf niedrigere Zinsen mit einer kleinen Rally begrüßt. Allerdings ist sehr fraglich wie lange diese Euphorie halten wird. Es ist weiterhin unklar wie stark die Gewinne der Unternehmen von den steigenden Tarifen belastet werden und was das dann auch für die Aktienmärkte bedeutet. Die lange antizipierte Erholung im zweiten Halbjahr ist auf jeden Fall eher unwahrscheinlicher geworden. Auch die noch vor kurzem rosigen Aussichten für den Technologiesektor haben sich ins Negative gedreht, denn die Regulierung legt ein immer größeres Augenmerk auf den Sektor mit momentan noch schwer absehbaren Konsequenz

Castell-Bank macht das Portfolio wegen Handelsstreit wetterfest

Würzburg, 11. Juni 2019
Presse-Information

Die Fürstlich Castell’sche Bank erhöht die Durationen bei Renten in den USA aber auch in Europa und behält ihre ausgewogene Aktienquote für den Moment konstant. Angesichts des eskalierenden Handelskonflikts haben sich die Wirtschaftsaussichten eingetrübt und davon sollte das mittelfristige bis lange Ende der Renten weiter profitieren.

„Wir sehen momentan keine Lösung des Handelskonflikts. Vielmehr werden die Schleifspuren der Unsicherheit in der Wirtschaftsentwicklung immer deutlicher,“ Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank. „Angesichts seiner innenpolitischen Lage ist für Trump kein Deal besser als ein schlechter Deal, deswegen eskalieren die Verhandlungen.“

Das ist natürlich für die Gewinnentwicklung der Unternehmen Gift und damit auch für die Aktienmärkte. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Wirtschaft sich deutlich eintrübt steigt quasi täglich und damit auch die Gefahr einer Korrektur an den Märkten,“ so Klein.

„Obgleich die Bunds beispielsweise schon neue Tiefststände getestet haben, denken wir, dass es bei Renten weiterhin Potenzial gibt. Der Grund dahinter ist, dass sich die Zentralbanken sowohl in den USA als auch in Europa von höheren Zinsen verabschiedet haben und wieder in den Lockerungsmodus übergangen sind,“ erklärt Klein.

„In den USA preisen die Märkte mittlerweile zwei Zinssenkungen bis zum Jahresende ein und auch in Europa stehen die Zeichen auf mehr Lockerung,“ erläutert Klein. EZB Präsident Mario Draghi habe bei der Pressekonferenz in Vilnius zwar keine konkreten Schritte angekündigt, aber sehr deutlich über die Möglichkeit einer Neuauflage des Anleihekäufe gesprochen.

Fürstlich Castell’sche Bank bringt mit Generationenfonds nachhaltigen Investmentfonds an den Start

Würzburg, 27. Mai 2019
Presse-Information

  • Castell Generationenfonds investiert in nachhaltiges Anlageuniversum
  • Bewährtes Konzept des kontinuierlichen Vermögenserhalts und -mehrung, ergänzt um werteorientierte Rendite
  • Kooperation mit unabhängiger und führender Research- und Ratinga-gentur ISS-oekom

Die Fürstlich Castell’sche Bank legt mit dem Castell Generationenfonds einen in ein nachhaltiges Anlageuniversum investierenden Investmentfonds auf. Auch bei diesem Fonds gilt das feste Credo der Bank „kontinuierlicher Vermögenserhalt und -mehrung“. Konsequentes sicherheitsorientiertes Risikomanagement kombiniert mit einer aktiven Vermögensverwaltung lässt dabei eine regelmäßige überdurchschnittliche Ausschüttung erwarten.

„Während viele Banken und Vermögensverwalter nur auf den Megatrend aufspringen, bildet Nachhaltigkeit schon seit Jahrhunderten die Basis unseres Erfolgs. Die Auflage eines nachhaltigen Investmentfonds ist die konsequente Fortführung der gelebten Unternehmenstradition. Die werteorientierte Rendite spielt insbesondere für gemeinnützige Organisationen eine immer größere Rolle. Daher haben wir uns beispielsweise mit der Ausschüttungspolitik an den besonderen Bedürfnissen von Stiftungen orientiert. Aber auch von Privatkunden und Unternehmen nehmen wir eine verstärkte Nachfrage wahr.“, erklärt Manuela Klos, Generalbevollmächtigte der Fürstlich Castell’schen Bank.

Ausgeschlossen sind z. B. Investitionen in Hersteller von gewaltverherrlichenden Videospielen, Glücksspiel, Pornografie und pornografische Unterhaltungsdienstleistungen. Auch wird nicht in Länder investiert, in denen bspw. Kinderarbeit weit verbreitet ist oder die dauerhaft und systematisch Menschenrechtsverletzungen begehen. Zudem sind Unternehmen mit Aktivitäten im Hochvolumen-Fracking oder Ölsande ausgeschlossen. Für die Selektion des nachhaltigen Anlageuniversums arbeitet die Fürstlich Castell’sche Bank mit der unabhängigen und führenden Research- und Ratingagentur ISS-oekom zusammen.

Der Castell Generationenfonds verfügt im ersten Schritte über zwei Anteilsklassen: Die Anteilsklasse „Stiftungen“ richtet sich an gemeinnützige Organisationen, wie z. B. Stiftungen, Universitäten und Kirchen. Zielgruppe für die Anteilsklasse „I“ sind Privatanleger und Unternehmen.

Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank: „Mit dem Castell Generationenfonds ergänzen wir fokussiert unsere Produktwelt. Die Fürstlich Castell’sche Bank steht für aktives Risikomanagement sowie nachhaltige bewusste Anlagen. Mit diesem Fonds bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, als individuelle Freiheitsentscheidung, mit der Investition in nachhaltig wirtschaftende Unternehmen eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de

Fürstlich Castell’sche Bank zum Geschäftsjahr 2018

Würzburg, 17. Mai 2019
Presse-Information

Risikoorientierte Anlagephilosophie bewährt sich in herausforderndem Kapitalmarktumfeld

  • 2018 war ein sehr herausforderndes Jahr an den Kapitalmärkten.
  • Niedriges Zinsniveau etabliert sich auf längere Sicht.
  • Fürstlich Castell’sche Bank mit robusten Anlageergebnissen für Kunden, Gewinnwachstum und stabiler Kernkapitalquote von knapp 13 %.

2018 war ein sehr herausforderndes Jahr für die Investoren. In nahezu allen Anlageklassen weltweit ergaben sich für die Anleger negative Renditen, die sich insbesondere im Laufe des vierten Quartals teilweise deutlich ausweiteten. Auch mit einem merklichen Anstieg des Zinsniveaus in Europa kann auf mittlere Sicht nicht gerechnet werden. „Strukturelle Faktoren sprechen ebenso wie aktuell zurückbleibende Inflationsraten und Wachstumserwartungen für ein niedriges Zinsniveau auf längere Sicht. Dies hat entsprechende Auswirkungen auf die Ertragslage im Zinsgeschäft.“, so Klaus Vikuk, Vorstandsmitglied der Fürstlich Castell’schen Bank. Wenngleich diese herausfordernden Kapitalmarktbedingungen zu einer Zurückhaltung der Kunden bei Neuanlagen im Jahr 2018 geführt haben, zeigte der risikobewusste Anlageansatz der Fürstlich Castell’schen Bank seine relative Stärke. „In allen Risiko- und Anlageprofilen konnten wir, trotz der in Teilen dramatischen Marktkorrekturen im vergangenen Jahr, die mit den Kunden vereinbarten Risikobudgets einhalten und so die Verluste gegenüber der Marktentwicklung deutlich begrenzen. Dies dokumentiert die Stärke unserer asymmetrischen Investmentphilosophie in der Vermögensverwaltung“, so Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Den sich aufgrund dieses herausfordernden Marktumfeldes ergebenden Rückgängen im Zins- und Provisionsgeschäft konnte die Bank durch anhaltende Kostendisziplin und einen Rückgang der Risikovorsorge entgegenwirken. Der Jahresüberschuss wurde so von 2,3 Mio. EUR auf 2,8 Mio. EUR gesteigert. Die Kernkapitalquote wird nach Thesaurierung bei knapp 13 % auf einem sehr soliden Niveau liegen.

„Robuste Ergebnisse in schwierigem Umfeld und eine solide Kapitalausstattung sind ebenso wie die Resultate in der Vermögensverwaltung eine gute Basis für die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Bankhauses als Partner unserer Kunden“, so unisono S.D. Ferdinand Fürst zu Castell-Castell und S.D. Otto Fürst zu Castell-Rüdenhausen.

Im angelaufenen Geschäftsjahr 2019 ergibt sich bislang eine erfreuliche Entwicklung bei sich stabilisierenden Kapitalmärkten. „Dennoch werden wir unserer vorsichtigen Strategie treu bleiben, Kostendisziplin und Risikomanagement behalten in diesen Zeiten ihre Bedeutung“, so Dr. Pia Weinkamm, seit 1. Januar 2019 Vorstandsmitglied der Fürstlich Castell’schen Bank.

Mit der nachgewiesenen Leistungsbilanz in der risikoorientierten Vermögensverwaltung ist die Fürstlich Castell’sche Bank auch im Jahr 2019 bestrebt, neue Kundenkreise zu erschließen. Per Anfang Mai 2019 wurde dazu der „Generationenfonds“ lanciert, der diesen asymmetrischen Investmentansatz mit ESG-Kriterien verbindet. Der Name impliziert den Anspruch einer nachhaltigen Vermögensverwaltung, die den dauerhaften, realen Werterhalt in den Mittelpunkt stellt.

Damit können die zunehmend auch an ESG-Kriterien de facto gebundenen institutionellen Kunden, wie Stiftungen, gemeinnützige Organisationen oder kirchliche Einrichtungen, von der Expertise der Fürstlich Castell’schen Bank in der risikoorientierten Vermögensverwaltung profitieren. „So schwierig das Kapitalmarktumfeld in 2018 auch war, so hat es uns an dem dauerhaften Festhalten an unserer risikoorientierten, asymmetrischen Investmentphilosophie bestätigt. Gerade in unsicheren Zeiten der Digitalisierung, der Verteilungsdiskussion, der Handelskonflikte und der europäischen Frage bedeutet Vermögensverwaltung mehr denn je Risikomanagement“, so Dr. Sebastian Klein Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank.

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de

Investment Komitee Summary – Mai 2019

Aktienmärkte halten sich stabil angesichts der Unsicherheiten

Die Aktienmärkte halten sich trotz der ansteigenden Spannungskurve im Handelsstreit zwischen den USA und China recht stabil. Es gibt weiterhin viel Unterstützung seitens der Notenbanken. Zinserhöhungen in den USA sind fürs weitere vom Tisch und die EZB denkt halblaut über weitere Unterstützungsmaßnahmen nach. Seit dem Tweet des US-Präsidenten von Sonntagnacht, dass er den Chinesen höhere Zölle androht, ist die Gemengelage noch unübersichtlicher geworden. Angesichts dieser Unwägbarkeiten haben wir im Investment Komitee keine Veränderungen des Portfolios beschlossen.

Executive Summary:

  • Wir bleiben in unserem Aktienexposure übergewichtet und könnten damit von einer ruckartigen Markterholung im Falle einer Einigung im Handelsstreit profitieren.
  • Wir heben die Sicherungslinie an und erhöhen damit den Zielwert unter den die Fonds nicht fallen sollten. Dieser Schritt reduziert das Verlustrisiko für unsere Anleger.
  • Wir beobachten die Aktien- und Rentenmärkte genau und würden unser Exposure reduzieren, falls die Aktien unter die 50-Tage-Linie fielen bzw. die Renditen bei den Renten über die 65-Tage-Linie steigen sollten.

Makroökonomische Indikatoren deuten nach Süden

Auf den ersten Blick sehen die Wirtschaftsdaten in den USA noch sehr robust aus. Doch der Schein trügt, denn Frühindikatoren wie die Einkaufsmanager-Indizes waren unerwartet schwach: auch im nicht verarbeitenden Gewerbe hat sich die Stimmung eingetrübt. Das verarbeitende Gewerbe leidet unter der Trump’schen Politik, obgleich seine Handelspolitik gerade diesem Teil der Wirtschaft dienen sollte. Europa enttäuscht nach wie vor und Deutschland hat es nun auf den letzten Platz bei den Einkaufsmanager-Indizes geschafft – das ist kein gutes Zeichen für die weitere Entwicklung. Alleinig in China kann man von einer Stabilisierung sprechen. Hier unterstützt die Regierung durch fiskal- und geldpolitische Maßnahmen die Wirtschaft.

Aktienmärkte weiterhin recht stabil

Die Aktienmärkte haben sich trotz der Unsicherheiten weiter positiv entwickelt. Die Berichtssaison in den USA läuft relativ positiv, was natürlich auch an den stark zurückgenommen Erwartungen liegt. Aber auch die ersten Indikationen europäischer Quartalsberichte zeigen, dass der große Einbruch ausgeblieben ist. Die Märkte, sowohl in den USA als auch in Europa, sind durch die Kursgewinne und die gleichzeitig angepassten Gewinnerwartungen allerdings „teurer“ geworden. Alleinig bei Emerging Markets könnte es in vereinzelten Märkten noch deutliches Potential nach oben geben.

Rohstoffe spiegeln die Unsicherheiten, Fokus auf Öl

Bei den Rohstoffen, insbesondere den Industriemetallen, heißt es „wait and see“, wie der Handelsstreit ausgeht. Spannend ist es beim Ölpreis: Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran könnte im Worst Case zu deutlich höheren Ölpreisen führen. Der Iran könnte den Transportweg, die Straße von Hormus, verminen und damit den Fluss des Öls unterbrechen und langfristig die Transportkosten nach oben treiben.

Rentenmärkte haben sich eingependelt – Europawahl im Blick

Die Renditen in den USA scheinen sich um 2,5 Prozent einzupendeln und sind damit weit entfernt von den Höchstständen des letzten Jahres. Für den Moment sieht es so aus, als würde es weder Impulse für eine Zinserhöhung noch für eine Zinssenkung geben. In Europa ist das Bild zwar diverser – die Italiener haben immer noch weite Spreads – aber dennoch sind auch hier die Zinsen aufgrund kurzfristig gefallener Inflation und Inflationserwartungen gesunken. Die Ende Mai anstehende Europawahl sollten Anleger im Blick behalten, denn falls die Populisten deutliche Gewinne einfahren, könnte sich das auch bei den Renten bemerkbar machen. Schon jetzt kann man sagen, dass die Länder, deren Regierung durch Populisten besetzt sind, höhere Spreads haben, da hier oft die Haushaltsdisziplin zu wünschen übrig lässt. Bestes Beispiel hierfür ist Italien.

Ausblick

Alles steht und fällt mit dem Handelsstreit. Doch auch wenn es eine Lösung im US-China-Konflikt geben sollte, ist es wahrscheinlich, dass US-Präsident Trump die nächste Kriegsfront mit den Europäern eröffnet. Das dürfte dann den Autobauern vor allem in Deutschland schwer zu schaffen machen. Je länger diese Hängepartien dauern, desto mehr machen sich die Schleifspuren in der Weltwirtschaft bemerkbar. Momentan kann man weder Übertreibungseuphorie an den Märkte noch eine dynamische Erholung der Wirtschaft erkennen.

Castell-Bank lockt Gewinne ein, reduziert Verlustrisiko

Würzburg, 8. Mai 2019
Presse-Information

Die Fürstlich Castell’sche Bank erhöht die Sicherungslinie der vermögensverwaltenden Fonds und reduziert damit das Verlustrisiko ihrer Anleger. Eine Erhöhung der Sicherungslinie bedeutet, dass der Wert der Fonds nicht unter den nun angehobenen Wert fallen sollte. Damit reduziert sich das Verlustrisiko der Anleger.

„Durch unsere Aktienquote konnten wir gut von der Kurserholung der ersten Monate profitieren und wollen nun unsere Anleger vor möglichen Verlustrisiken schützen,“ sagt Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank. „Das ist natürlich nicht als Garantie gemeint, aber wir haben nun den Zielwert der Fonds nach oben genommen.“

„Wir bleiben in unserem Aktienexposure übergewichtet, denn wir erwarten weiterhin eine Einigung im Handelsstreit zwischen China und den USA, auch wenn die Tweets des US-Präsidenten von Sonntagnacht die Lage deutlich unübersichtlicher gemacht haben,“ erklärt Dr. Klein.

Für den Fall, dass es keine Einigung geben wird und die Märkte stark und unter die 50-Tage-Linie fielen, ist die Bank vorbereitet, die Aktienquote schnell zu reduzieren.

„Obgleich momentan die Fundamentaldaten schwächer als erwartet reinkommen, glauben wir weiter an eine zyklische Erholung im zweiten Quartal,“ so Dr. Klein. „Wir haben weiterhin trotz aller Unwägbarkeiten robuste Marktverhältnisse und sehen sogar eine gewisse Stabilisierung der Wirtschaftsdaten in China. Panik sieht wirklich anders aus.“

Spannend wird allerdings, was zwischen den USA und Europa passieren wird, gerade im Hinblick auf deutsche Autobauer. Das könnte die sowieso schon schwache deutsche Wirtschaft empfindlich treffen.

Weitere Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds der Fürstlich Castell’schen Bank finden Sie unter www.castell-bank.de.

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de

Castell-Bank baut NASDAQ und Renten leicht aus

Würzburg, 8. April 2019
Presse-Information

Die Fürstlich Castell’sche Bank legt mehr Geld in NASDAQ- und europäische Renten-Papiere an, um von einer positiven Entwicklung der Handelsgespräche profitieren zu können und zeitgleich Sicherheit aufzubauen.

„Wir sind milde optimistisch, dass es bei den Handelsgesprächen zu einer Einigung kommt. Präsident Trump ist wieder im Wahlkampfmodus und braucht einen Deal, um seine Chance auf eine Wiederwahl zu erhöhen,“ sagt Dr. Sebastian Klein, Vorstandsvorsitzender der Fürstlich Castell’schen Bank. „Der NASDAQ ist attraktiver als die im S&P repräsentierte „old economy“ der US-Wirtschaft. Einerseits sind die Gewinnerwartungen nicht so stark zurückgegangen und andererseits könnten Tech-Unternehmen auch mittel- und langfristig angesichts der Digitalisierung eine viel größere Bedeutung bekommen.“

„Die Rentenmärkte haben im ersten Quartal komplett gedreht und die europäischen Staatsanleihen könnten durchaus nochmal die jüngsten Tiefstände von minus 20 Basis-punkten testen,“ erklärt Klein. „Somit sind sie attraktiv und auch ein gutes Absicherungs-instrument, falls es doch zu keiner Einigung käme.“

In Europa beherrscht das Thema Brexit weiterhin das Geschehen. „Es ist davon auszugehen, dass die Europäer die Briten nicht ohne Deal aus der EU crashen lassen, denn die wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Kontinent könnten verheerend sein,“ so Klein.

Europäische Aktien könnten im zweiten Halbjahr an Attraktivität gewinnen – vor allem britische, wenn das politische Risiko mit einen Exit-Deal verschwunden ist. Oder es gar zu einem Verbleib der Briten in der EU käme.

Weitere Informationen zu den Vermögensverwaltenden Fonds der Fürstlich Castell’schen Bank finden Sie unter www.castell-bank.de.

Fürstlich Castell’sche Bank,
Credit-Casse AG
Sascha Gründl
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon 0931 3083-65300
sascha.gruendl@castell-bank.de
www.castell-bank.de

Investment Komitee Summary – April 2019

Aktienmärkte halten sich stabil angesichts der Unsicherheiten

Die Aktienmärkte haben die Korrektur des Jahresendes 2018 wettgemacht und sind fair bewertet. Unterstützung kam von mehreren Fronten: der weltweite Rückgang der Zinsen und die Absenz von schlechten Nachrichten haben den Märkten geholfen. Weiterhin antizipieren die Märkte eine Einigung im Handelsstreit und trotz der unübersichtlichen Gemengelage in Großbritannien preisen die Märkte keinen harten Brexit ein. Wir sind leicht optimistisch, dass beide Annahmen eintreffen werden und haben auf Grundlage dieser Annahmen folgende Entscheidungen getroffen.

Executive Summary:

  • Wir reduzieren unseren Bestand im Bereich der Nachränge, da diese nur nach einer Krise attraktiv sind.
  • Mit diesen Erlösen und dem Restbestand an Barmitteln erhöhen wir unsere Gewichtung am NASDAQ und bauen zeitgleich die Sicherheit via europäische Staatsanleihen aus.
  • Wir behalten unsere High Yield-, Emerging Markets- und Asia Pacific-Aktien-Gewichtung bei.
  • Wir beobachten Europa, besonders Großbritannien im Falle eines Deals

Makroökonomische Gemengelage bleibt spannend

Entgegen den Erwartungen gibt es auch Anfang April keine Visibilität wie der US – China Handelsstreit ausgehen wird. Während es von den Unterhändlern immer wieder positive Signale gibt, kommen aus Washington teilweise recht „falkenhafte“ Kommentare vor allem von Larry Kudlow, dem höchstrangigen Wirtschaftsberater von Präsident Trump. Je länger sich diese Hängepartie hinzieht, desto höher ist das Risiko einer weltweiten Rezession. Ideal wäre eine baldige Einigung. Auch beim Brexit ist der Ausgang noch ungeklärt, allerdings scheint es sehr unwahrscheinlich, dass die Europäer die Briten ohne Deal aus der EU „fallen“ lassen werden. Zu groß wären die negativen Auswirkungen auf die Volkswirtschaften des Kontinents. So kann man von einer weiteren Verlängerung auch dieser Hängepartie ausgehen. Wir gehen in Europa von einer Erholung des Wachstums im zweiten Halbjahr aus.

Aktienbewertungen – fair bewertet mit ein bisschen Potential

Die Kursentwicklungen des ersten Quartals haben den Einbruch des Jahresendes wieder wettgemacht. Europäische Aktien sind in unseren Augen fair bewertet, US-amerikanische Titel sogar ein bisschen „teurer“. Dennoch sehen wir kurzfristig und eventuell sogar strukturell mehr Attraktivität im NASDAQ. Einerseits sind die Gewinnerwartungen im Tech-Sektor weniger eingebrochen und andererseits stellt sich auch die grundlegende Frage, welche Rolle die Unternehmen des NASDAQ in einer immer mehr digitalisierten Welt spielen. Wir glauben, dass beim NASDAQ noch Potential zu heben ist, gerade vor dem Hintergrund einer Mitte April beginnenden Berichtssaison in den USA. Europäische Aktien hinken hinterher: Es könnte aber ein Revival im zweiten Halbjahr geben – vor allem in Großbritannien, wenn sich die politische Situation gelöst hat.

Rentenmärkte und die FED

Die Rentenmärkte haben im ersten Quartal eine fundamentale Kehrtwende hingelegt. Die Märkte preisen in den USA keine Zinserhöhungen mehr ein und gehen sogar von einer ersten Zinssenkung im Dezember dieses Jahres aus. In Europa sieht man das gleiche Bild.

Europäische Staatsanleihen könnten angesichts der konjunkturellen Aussichten durchaus in den nächsten Wochen die Niedrigststände um Minus 20 Basispunkte testen. Es gibt unserer Meinung nach Potential in diesem Bereich. Wenn unser Weltbild sich im zweiten Halbjahr materialisiert, dann können die Durationen wieder abgebaut werden.

China doch nicht am Abgrund

Entgegen vieler Erwartungen hält sich die chinesische Wirtschaft recht robust. Die Einkaufsmanagerindizes – sowohl der staatliche als auch der von Unternehmen – waren besser als erwartet. Der Handel stagniert nur und ist nicht im freien Fall und auch andere Teile der Wirtschaft, wie der Immobiliensektor und der Energieverbrauch, lassen keinen Grund zur Sorge zu. China agiert trotz der anhaltenden Stimmungsschwankungen zwischen den USA und der eigenen Regierung recht vernünftig: so scheint es, als ob eine Währungsabwertung wirklich nur als letzte Waffe im Falle eines Scheiterns der Gespräche in Frage käme. Falls es dazu kommen sollte, hat die chinesische Regierung auch noch Munition übrig: So könnte die Wirtschaft beispielsweise durch Zinssenkungen weiter stimuliert werden.

Ausblick auf strukturelle Themen

Abseits von den immanent anstehenden Themen werden Aktienmärkte auch von langfristigen Trends getrieben. In diesem Zusammenhang lohnt es ich darüber nachzudenken, ob die zunehmende Digitalisierung eventuell so etwas wie eine industrielle Revolution bedeutet und ganz andere Sektoren in Zukunft die Bluechips der Welt sein werden. Die USA haben ganz klar die Nase vorne bei Tech-Unternehmen und das könnte auch ein Grund sein, warum dort die Aktienmärkte deutlich besser gelaufen sind seit der Finanzkrise.

Investment Komitee Summary – März 2019

Die Trumpsche Handelspolitik hat der Weltwirtschaft deutlich geschadet

Schneller und deutlicher als vorher angenommen sind die Auswirkungen der Trumpschen Handelspolitik zu erkennen: Das Wachstumsbild hat Dellen und Blessuren bekommen. Alles steht und fällt nun mit einer Einigung oder dem Scheitern der Gespräche zwischen Trump und Xi-Jinping. Rational gesehen habe beide Parteien ein starkes Interesse sich zu einigen. Das vergangene Jahr hat allerdings gezeigt, dass in der heutigen Zeit nicht notwendigerweise die Rationalität die Oberhand behält. Vor diesem Hintergrund hat das Investment Komitee der Fürstlich Castell’schen Bank folgende Entscheidungen getroffen.

Executive Summary:

  • Ausbau der Rohstoffquote, um früh von einer Stabilisierung der Wirtschaft zu profitieren
  • Ausbau der Durationen bei Europäischen Staatsanleihen auf 5 bis 6 Jahre, um von einer taubenhafteren EZB zu profitieren
  • Beibehaltung der China- und US-Aktienpositionen

Wirtschaft mit erheblichen Bremsspuren – dennoch Erholung möglich

Das Wachstumsbild hat erhebliche Dellen und Blessuren erlitten und die Anfälligkeiten sind merklich gestiegen. Die Einkaufsmanagerindizes spiegeln diese Entwicklung wider: zwar hat sich der weltweite Durchschnitt der „PMIs“ stabilisiert, doch befinden sich 16 Länder in Kontraktion.

Angesichts der Unsicherheit über die Zukunft des Freihandels halten sich viele Konzerne mit Investitionen zurück, was sich natürlich auch in den Exportzahlen widerspiegelt. Eine Einigung im Handelsstreit könnte dennoch für eine Belebung der Wirtschaft im zweiten Quartal führen – ein Scheitern allerdings hätte unweigerlich eine deutliche Verschlechterung, eventuell sogar eine Rezession, zur Folge. Beide Akteure haben großes Interesse an einer Lösung und der Beilegung der Streitigkeiten: Allerdings hat die Vergangenheit auch gezeigt, dass US-Präsident Trump nicht notwendigerweise rational agiert. Wir gehen im Grunde von einer Einigung aus, aber es besteht dennoch ein nicht zu ignorierendes Risiko, dass beide Parteien den Verhandlungstisch ohne Einigung verlassen.

Rohstoffmärkte im Blick

Unter der Annahme, dass es zu einer Einigung kommt, sind wir der Meinung, dass Rohstoffe momentan eine attraktive Asset-Klasse sind. Rohstoffe profitieren sehr früh von einer Verbesserung der konjunkturellen Lage. Schon allein die Ankündigung von mehr fiskalpolitischen Maßnahmen der chinesischen Regierung hat einzelne Industriemetalle beflügelt. China dürfte überproportional von einer Einigung im Handelsstreit profitieren und damit auch deutlich die Rohstoffmärkte beleben.

EZB – Tauben obsiegen

Die Europäische Zentralbank hat ihre Wachstums- und Inflationserwartungen nun deutlich nach unten korrigiert und trägt damit der unverkennbar eingetrübten Konjunktur Rechnung. Wir denken, dass eine „taubenhaftere“ EZB auch noch Potential am Rentenmarkt birgt und verlängern unsere Duration im europäischen Rentenbereich. Die Erwartungen einer ersten Zinserhöhung sind weit in die Zukunft gerückt – momentan geht der Markt von Mitte 2020 aus und die Diskussion zentriert sich aktuell eher wieder um weitere „Unterstützungsmaßnahmen“ wie neue günstige Kredite für die Banken, kurz TLTROs. Nicht zuletzt will Mario Draghi wohl in den letzten Monaten seiner Präsidentschaft keinen „policy mistake“ machen und bleibt sich als Taube weiter treu. Auch in den USA hat die Notenbank FED den Zinsfantasien eine deutliche Absage erteilt – die Märkte gehen sogar von keiner weiteren Erhöhung im Laufe dieses Jahres aus. Es könnte sogar sein, dass die FED ein Überschießen der Inflationserwartungen in Kauf nimmt, um der Wirtschaft nicht zu schaden. Im Gegensatz zur EZB hat die FED ja ein duales Mandat – ihr geht es nicht nur um  Inflation sondern auch ums Wirtschaftswachstum.

Aktienmärkte noch Potential?

Im Falle einer Einigung im Handelsstreit könnten es an den Märkten nochmal sprunghaft bergauf gehen. Wir erwarten aber bis dahin eher eine Seitwärtsbewegung und bleiben deswegen bei unserer leichten Aktienübergewichtung. Auf die einzelnen Märkte runtergebrochen sehen wir weiter mehr Potential in den USA – insbesondere beim Nasdaq – und in Asien. Europa empfinden wir weiterhin als weniger attraktiv.