Castell’scher Wochenausblick auf die Märkte (KW1)

Das neue Jahr beginnt, wie sich das alte verabschiedet hat: turbulent und volatil. Konjunktursorgen – vor allem eine deutliche Wachstumsverlangsamung in China – belasten ebenso wie Gewinnwarnungen von weltweit agierenden Unternehmen. Der Schocker der letzten Woche war Apple: was so viele Investoren befürchteten, trat ein; das Unternehmen kann seine Umsatzziele nicht mehr halten. Hauptgrund sei China, aber auch der schleppende Absatz in sogenannten reifen Märkten. Für einen positiven Impuls hoffen Anleger unisono auf einen Durchbruch im US-chinesischen Handelskrieg.

Verhandlungen zwischen USA und China gehen in die nächste Runde

Es gibt zumindest rationale Gründe dafür, an eine Einigung zu glauben. Denn beide Parteien brauchen positive Signale für ihre heimischen Wirtschaften. Gerade für Präsident Trump sind die Aktienmärkte von großer Bedeutung und er weiß genau, dass ein positives Ergebnis mit China diese beflügeln dürfte. Die chinesische Wirtschaft hat sich jüngst deutlich eingetrübt. Kurz vor Weihnachten hatten beide Seiten positive Signale gesendet. Trump hatte zugesagt, zum 1. Januar geplante Zölle auf chinesische Waren in Höhe von 200 Milliarden Dollar (175 Milliarden Euro) auszusetzen. Peking verzichtete daraufhin vorerst auf geplante Zölle von 25 Prozent auf US-Autos. Am Montag, den 7. Januar sollen die Gespräche in Beijing wieder aufgenommen werden.

Theresa May und der Brexit gehen in die nächste Runde

Theresa May gibt nicht auf. Sie versucht weiterhin der EU Konzessionen beim dem sogenannten „Back-stop“ abzuringen und war in dieser Mission bei verschiedenen Regierungschefs in der vergangenen Woche vorstellig – unter anderem bei Bundeskanzlerin Merkel. Am Montag tritt das britische Unterhaus zusammen, um über den „Brexit-Deal“ zu debattieren. Nach dieser Debatte dürfte es mehr Klarheit geben, ob es überhaupt noch zu einem Deal kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit eines „Exits vom Brexit“ steigt quasi täglich. Am 14. Januar soll dann final über das Verhandlungsergebnis abgestimmt werden.

Konjunkturdaten aus den USA, Europa und Deutschland im Fokus

Mit Argusaugen beobachten Anleger die konjunkturelle Entwicklung, da sie einerseits die Gewinnerwartungen der Unternehmen und andererseits aber auch die Geldpolitik beeinflusst. Vor allem die Zinserhöhungserwartungen in den USA stehen im Fokus der Anleger. Angesichts der sich eintrübenden Aussichten, erwartet der Markt mittlerweile deutlich weniger bis hin zu keiner weiteren Zinserhöhung in 2019. Anfang der Woche wird der Einkaufsmanagerindex der nichtverarbeitenden Industrie in den USA veröffentlicht, aus Europa gibt es Zahlen zum Einzelhandelsumsatz und in Deutschland steht der Außenhandel im Fokus.